← Zurück
Kultur ist mehr als Künstler und Künstlerinnen Sanne Kurz Landtag Bayern

Kultur ist mehr als die Summe der Menschen in der Künstlersozialkasse

Kultur ist vielfältig. Kultur braucht Teamarbeit. Damit eine Musikerin auftreten kann, braucht es Licht, Ton-Technik, Rigging, Ticket-Verkauf, Organisation.

Es ist gut, dass die FW/CSU-Staatsregierung erkannt hat, dass viele Kulturschaffende Solo-Selbstständige ohne (große) Betriebskosten sind. Für schickes Office und Dienstwagen reichten die Margen im Kulturbereich einfach noch nie aus. 1000€ für alle Künstler*innen in Bayern. Das ist ein erster großer, ein erster guter Schritt.

Diese Hilfe darf aber nicht an Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (KSK) gebunden sein.

Sie muss eine langfristige Perspektive geben und rückwirkend Notlagen abdecken, die mit den Veranstaltungsverboten am 11. März entstanden sind. Auch Hybridbeschäftigte gehören zu der Kultur-Infrastruktur, die wir erhalten sollten. Auch Personen, die „nur“ 60, 70% ihres Lebensunterhaltes aus dem Kulturbereich decken können, brauchen Hilfe. Auch Menschen wie Schauspieler*innen, die oft z.B. beim Film angestellt arbeiten und daher nur schwer in die KSK kommen, brauchen unsere Hilfe. Denn was wäre Theater ohne Schauspieler*innen? Was eine Bühne ohne Licht oder Sound?

Es wird noch mehr brauchen, als denen, die die Wände unserer Kulturinstitutionen mit Leben füllen, ein Überleben zu sichern.

Aber dieses Überleben sichern ist ein erster, wichtiger Schritt zum Ziel. Damit das angekündigte Geld für Miete, Krankenversicherung oder Unterhalt der Kinder auch bei der Zielgruppe ankommt, haben wir Grüne einen Antrag gestellt. KSK nicht zum Kriterium der Hilfen für Solo-Selbstständige zu machen ist eine unserer Forderungen, das pfändungsfreie Existenzminimum auszuzahlen, eine andere. Hier lest Ihr alle Forderungen.

Am 22. April 2020 wollen wir den Antrag in den Ausschuss für Wissenschaft und Kunst einbringen. Ihr könnt die Sitzung live mitverfolgen. Nach wie vor gilt:

Veranstaltungsverbot ist Tätigkeitsverbot und braucht Entschädigung.