← Zurück
Diversitaet-Diversity-gleichstellung-BIPOS-Rundfunkrat-BR-Bayerischer-rundfunk_Sanne-Kurz-Gruene

Die besten Köpfe für den BR! Über Gleichstellung in Führungspositionen

2. Januar 2020

Mit öffentlichen Mitteln finanzierter Rundfunk muss alle Teile der Gesellschaft abbilden. Darum müssen auch in den Kontrollorganen alle Teile der Gesellschaft repräsentiert sein. Was „alle Teile“ sind, darüber gibt es immer wieder Debatten. Sicher ist: Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft! – Ein Offener Brief an Intendant Ulrich Wilhelm über Frauen in Führung und die besten Köpfe für den BR!

Gleichstellung und gar mit Quotierung erreichte Gleichstellung treibt vielen den Blutdruck nach oben. Quoten-Fans wie ich kennen etliche Studien, wissen, dass gemischte Teams bessere Ergebnisse erzielen und dass bis hin zur Menge von Redebeiträgen und Repräsentanz in Führungspositionen ohne Quote Schneckentempo in der Umsetzung der Gleichstellung herrscht – so denn überhaupt etwas voran geht.

Mit Menschen, die der Quote negativ gegenüberstehen, muss man dabei subtil und sensibel umgehen, um tausende Jahre Patriarchat, die schwer auf Frauen wie Männern lasten, nicht zu unvermittelt aus den Hirnwindungen der Leute zu reißen – wir wollen ja nicht, dass jemand Schaden nimmt. Wie kann es also gehen? Eine Umsetzung der Gleichstellung und zwar nicht erst in 100 Jahren?

Besinnung auf gemeinsame Werte

Der Trick: Fokus auf das, was (fast) alle wollen! In unserem Fall, ich war schwer enttäuscht von der gefühlt 100sten Gleichstellungs-Debatte im von 8 männlichen und einer weiblichen Führungskraft bestimmten Rundfunkrat des BR, tat ich mich mit mehreren gleichgesinnten Rundfunkrätinnen zusammen. Wir schlossen die Reihen und tauschten uns aus mit Frauen In-House, also jenen, die den BR von innen täglich erleben und Strukturen sehr gut kennen. Welche Ideen könnten zur Gleichstellung beitragen? Was kann für Geschlechtergerechtigkeit in den Führungsetagen sorgen?

Auch der geschätzte Rundfunkrats-Kollege Thomas Habermann (CSU), entsandt vom Bayerischen Landkreistag, warf sich für Gleichstellung in die Bresche und legte am 11.07.2019 mit einem Brief zur Gleichstellung nach. Fast wie beim Tennis schlug Intendant Ulrich Wilhelm am 19.07.2019 mit einem Eckpunkte-Papier Gleichstellung zurück. Alles für meinen Geschmack ein bissi dünn – wie kommen wir zu Taten?

Eine Insiderin hatte dann den heißen Tipp: die Dienstanweisung! Diese „Dienstanweisung“ beschreibt, wie die Intendanz, die das alleinige Vorschlagsrecht für Führungspersonal hat, welches dann vom Rundfunkrat in „Friss oder stirb“ Manier meist nur noch abgenickt wird, zu Personalvorschlägen kommt.

Bisher: aufklappen des Intendanten-Adressbuchs, Kumpels abtelefonieren.

Also: sehr salopp gesagt. Denn natürlich handelt es sich um hoch dotierte Stellen, da nennt man das Kumpels Abklappern gerne mal „Head Hunting“ und es muss na klar extrem diskret passieren, das sehen sogar krasse Transparenz-Feministinnen wie ich ein. „Ups, die Unternehmensführung will vielleicht zum BR wechseln – das stand in der Zeitung!“ – solche Schlagzeilen helfen eher nicht beim Finden von top Führungspersonal.

Zukünftig: Ausschreibung freiwerdender Führungspositionen

Transparente Ausschreibung führt dazu, dass nicht Gleiche Gleiche suchen, vorschlagen und einstellen, sondern dass alle Teile der Gesellschaft überhaupt erfahren, dass es frei werdende Positionen gibt. alle sind aufgefordert: mache bekannt, dass du das willst! Bewirb dich! Bringe dich ins Spiel!

Freilich bringt das alleine noch keine Gleichstellung – Ihr erinnert Euch: ich liebe die Quote! Aber zumindest gäbe es ein offizielles, transparentes Bewerbungsverfahren, die Frauenbeauftragte hätte ein Veto-Recht, z.B., wenn gar nicht erst genügend Frauen eingeladen würden und in die engere Wahl kämen.

Zu fünft verfassten wir einen Brief: Gemeinsam mit meinen wunderbaren Rundfunkrats-Kolleginnen Elke Beck-Flachsenberg, die auch Mitglied des Ältestenrates ist, Klothilde Schmöller, Susanne Zehetbauer und Dr. Martina Eglauer forderten wir darin keineswegs sowas infames wie 50% der Macht den Frauen. Sondern klar „Die Besten Köpfe für den BR„.

„Die Besten Köpfe für den BR“

In dem Brief taucht kein einziges Mal das problematische „Reizwort“ Frau oder gar der feministische Kampfbegriff „Gleichstellung“ auf. Trotzdem hat er Sprengkraft, denn er soll in Zukunft dafür sorgen, dass eben nicht mehr ein Mann sein Adressbuch aufschlägt und seine Kumpels abtelefoniert.

Der Brief soll dafür sorgen, dass Bewerbung mit gleichen Chancen für Frauen und Männer überhaupt möglich wird – ich kann es kaum glauben, dass ich das im 21. Jahrhundert schreiben muss.

Obwohl wir den Brief also maximal niedrigschwellig gehalten haben, haben von 50 Mitgliedern des Rundfunkrats nur 23 Männer und Frauen unterzeichnet. Wenn man die Nordkorea-artigen Zustimmungsquoten bei Neubesetzungen auf Vorschlag der Intendanz – trotz geheimer Wahl oft über 80% Zustimmung, was ich auf das oben beschriebene „Friss oder stirb“ Prinzip zurück führe – kennt, könnte man aber auch ruhigen Gewissens von einem großartigen Erfolg sprechen:

46% aller BR-Rundfunkrats-Mitglieder unterstützen unser Anliegen

23 Mitglieder des Rundfunkrats fordern von der Intendanz offen eine andere, gerechtere Art, Führungspositionen zu besetzen! Das ist ein offenes Aufbegehren von immerhin 46% des Rundfunkrats.

Es sollte dann nur noch rund sechs Monate dauern, bis rechtliche Fragen geklärt waren, Intendant und Justitiar aus der „Ausschreibung“ eine „Bekanntmachung“ gemacht hatten (nicht, dass sich am Ende noch so eine qualifizierte Frau einklagt…) und alles, alles endlich in trockenen Tüchern war.

Demokratie ist ein echt ultra-zähes Geschäft. Aber es tut auch so gut, wenn man mal kleine Erfolge feiern kann. Denn: der Brief war der Auftakt einer langen Reihe prägender Ereignisse, an deren Ende nach 70 Jahren Männerbünden im BR die Wahl einer Intendantin stand.


Mehr lesen zu Gleichstellung. | Mehr lesen zum BR Rundfunkrat.